:: richtigbauen.de - Informationen für Bauherren

 :: Home  :: Information  :: Kontakt   :: Impressum   :: Suchen   :: zurück   :: Bauen
Richtig bauen (2010)

Verwildertes Bauen (2010)

Mythos Bauphysik
(2010)

Phänomen Strahlungsheizung
(2010)


Richtig bauen
Bauphysik im Zwielicht - Probleme und Lösunge
n



Broschiert: 465 Seiten
Verlag: Expert-Verlag; Auflage: 7., durchgesehene Auflage. (30. März 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3816930034
ISBN-13: 978-3816930037
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,8 x 3 cm

Pressestimmen

"Immer wieder spannend zu lesen und eine Lehrstunde für falsche Interpretationen in der Bauphysik. Bauphysikalisch-funktionale Zusammenhänge und naturgesetzliche Prämissen werden kritisch betrachtet und in der Folge oftmals neu interpretiert. Die hieraus resultierenden Lösungen sind fachgerecht und sind deshalb effiziente Ansätze für eine wohnhygienische, energetisch verantwortliche und schadensfreie Gebäudekonzeption."
Baumeister "Ein Buch, das zum Nachdenken und ggf. auch zum Widerspruch anregt. Aber genau das will der Autor offenbar auch."
Der Sachverständige "Der Autor kann sich das Verdienst zugute halten, als Rufer in der Wüste der Blindgläubigen eine dezidierte Gegenposition eingenommen zu haben, von der aus beim Bauen manches neu zu überdenken wäre."
Deutsche BauZeitschrift

Kurzbeschreibung

Das Bauen muss als konstruktive Einheit ganzheitlich gesehen und vollzogen werden und dabei die Belange der Bewohner in den Mittelpunkt stellen – andere Optionen sind zweitrangig. Wie können negative Begleiterscheinungen der bautechnischen Entwicklungen im Interesse der Gesundheit der Bewohner verhindert werden?
Das Buch zeigt auf der Grundlage bauphysikalisch-funktionaler Zusammenhänge und naturgesetzlicher Prämissen, was zu beachten und wie zu entscheiden ist. Es bietet fachgerechte und effiziente Lösungen für die wohnhygienische, wärmetechnische und schadensfreie Konzeption eines Gebäudes und setzt der Desinformation die Aufklärung entgegen

nach oben


Verwildertes Bauen



Kriminelle Netzwerke zerstören Bauten
- und Glaubwürdigkeit

Fragen und Antworten
mit 21 Tabellen

Broschiert: 225 Seiten
Verlag: Expert-Verlag; Auflage: 1 (17. August 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3816930158
ISBN-13: 978-3816930150
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,8 x 1,6 cm

nach oben


Mythos Bauphysik
Irrtümer, Fehldeutungen, Wegweisungen



Broschiert: 283 Seiten
Verlag: Expert-Verlag; Auflage: 2., erweiterte Auflage. (23. März 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3816929893
ISBN-13: 978-3816929895
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,7 x 2,3 cm

Pressestimmen

»Ein sehr kluges und interessantes Buch!« Wohnung + Gesundheit

Kurzbeschreibung

Das Bauen unterliegt dem Zwang, als oberste Priorität eine Bauphysik anerkennen zu müssen, die sogar pathologische Züge trägt. Irrtümer und Fehler häufen sich. Sie entwickelt sich damit kontinuierlich zum Totengräber einer erfahrungsorientierten Bautechnik.
Weshalb dann aber Mythos? Massen bevorzugen wie immer freudig Mythen, an die sie bedingungslos glauben und denen sie blindlings zu folgen bereit sind. Mythos muss deshalb als ein repressives Aussagesystem recht kritisch gesehen werden.
Die derzeitigen Ordnungsgesetze des Bauens, die Normen, verkörpern ein diffuses, fehlerhaftes und widersprüchliches Konglomerat von Thesen, die nur durch ein fast kriminell anmutendes Netzwerk gegenseitiger Bestätigungen und Belobigungen bestehen können. Um fragwürdige Empfehlungen durchsetzen zu können, ist deshalb eine Mythenbildung hilfreich. Die Belange der Bewohner allerdings werden dabei als höchst zweitrangig betrachtet, trotz gegenteiliger Beschwörungen.
Nur durch Kenntnis dieser negativen Begleiterscheinungen können diese unheilvollen Tendenzen gestoppt werden. Eine kompromisslose Aufklärung, auch im Interesse der Gesundheit, ist vonnöten. Geschieht dies nicht, wird das stets proklamierte menschengerechte Bauen in einer Sackgasse enden.

nach oben


Phänomen Strahlungsheizung
Ein humanes Heizsystem wird rehabilitiert




Broschiert: 141 Seiten
Verlag: Expert-Verlag; Auflage: 2., durchgesehene Auflage. (16. März 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3816930123
ISBN-13: 978-3816930129
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,6 x 1 cm

Kurzbeschreibung

Durch frappierende Denkfehler und fragwürdige Interpretationen wird Strahlungswärme in Theorie und Praxis falsch eingeschätzt - und vehement benachteiligt. Dies führt bei vielen Beteiligten zwangsläufig zu irrigen Vorstellungen und fehlerhaften Empfehlungen. Viel technischer Nonsens sowie unzählige Irrungen und Wirrungen liegen bereits vor.
Die Strahlungsheizung steht im Zielraster einer weitgehend die Konvektionsheizung favorisierenden Heizungsindustrie, die ihre einmal errungenen Märkte trotzig zu verteidigen versucht. Hier gilt es, Licht in das produzierte nebulöse Dunkel einer anzustrebenden vorteilhaften und humanen Heiztechnik, der Strahlungsheizung, zu bringen.

Über den Autor

Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier, TU Berlin; Architekt, Wiss. Direktor a.D. Stadt Nürnberg. Methodische Grundlagenarbeiten auf den Gebieten Wärmeschutz, Feuchteschutz, Schallschutz, Umweltschutz, Wirtschaftlichkeit und Heiztechnik; Fachbuchautor sowie umfangreiche Veröffentlichungen. Bundesweite Aktivitäten zur bauphysikalischen Versachlichung des Bauens.

nach oben

3-Säulen-Modell des richtigen Bauens
Die Problemlösung für das Bauen im Bestand.
 

1.) Richtige Bauweise

  MASSIV, MINERALISCH
  MONOLITHISCH


• Speichervermögen
• Sorptionsvorgänge
• Beständigkeit
• Wärmeschutz (TAV)
• Schallschutz
• Brandschutz
• chemiefrei
• allergikergeeignet
 
2.) Richtiges Heizkonzept

  STRAHLUNGSWÄRME
  WÄRMESTRAHLUNG


• Behaglichkeit
• Hüllflächentemperierung
• Konvektionsfrei
• Energieeinsparung
  je 1°C ca. 4…6% (!)
• Gleichmäßigkeit:
  keine Strahlungssenken
• zugluftfrei
 
3.) Richtige Energetik

  ENERGIE EINSPAREN
  OHNE WÄRMEDÄMMUNG


• Membranwirkung
• ungehinderte Sorption
• beständige Kapillarität
• Entfeuchten auf
  Ausgleichsfeuchte
a - Filterung
• solare Gewinne (Winter)
• Hitzeschild (Sommer)
 


Presseinfo 07.2004
Massivbau + Strahlungswärme

Im brandenburgischen A.. am östlichen Stadtrand von Berlin wird in der G.str. ein Einfamilienhaus errichtet. Daran ist an sich nichts Besonderes, jedoch verdienen Konzept und Konstruktion besondere Aufmerksamkeit. Massivbau bedeutet hier: 49 cm dicke Wände mit kleinformatigen Poroton Hochlochziegeln.  Diese Steine haben als 6 DF Abmessungen von 24,0 x 36,5 x 11,3 cm, ergänzt mit 2 DF (24,0 x 11,5 x 11,3) erhält man einen Regelverband nach Mauerwerksregeln. Das Haus wird außen und innen mineralisch geputzt. Auf eine Wärmedämmung wird verzichtet – der Energieeinsparnachweis erfolgte mit den Steinen der Rohdichteklasse 1.2. Durch den Einsatz von Heizleisten entsteht ein angenehmes Raumklima bei geringen Verbrauchswerten.

Der kluge Entschluss der Bauherren für die Kombination von Massivbau und Strahlungswärme wird sich auszahlen. Behaglichkeit entsteht durch Hüllflächentemperierung und der Spareffekt besteht darin, dass man bei einer Strahlungsheizung mit niedrigeren Temperaturen auskommt, als mit der herkömmlichen Konvektionsheizung. Dazu kommt der Speichereffekt, den man nach EnEV fehlerhafterweise nur noch den Innenbauteilen zuordnet.

Die massive 49er Außenwand hat weitere entscheidende bauphysikalische Vorteile: sie ist garantiert tauwasserfrei, atmungsaktiv (gemeint sind die Sorptionsvorgänge), sie ist stabil, feuerbeständig und hoch schalldämmend. Dazu kommt ein hervorragender sommerlicher Wärmeschutz durch die traumhaften Werte des TAV (Temperatur-Amplituden-Verhältnis) und der Phasenverschiebung.

Der rote Faden setzt sich bei der Wahl der Baustoffe im Ausbau fort: keine lösemittelhaltigen Lacke oder Kleber, gewachste Treppen und Türen, Holzfenster, Dielung geölt oder gewachst, Kalkfarben. Keine fasernden Stoffe, keine Filmbildner, keine Chance der Entstehung von Schimmel. Gelüftet wird natürlich, einer Lüftungsanlage bedarf es nicht. Somit wird allen baubiologischen Anforderungen entsprochen.

Nicht ganz unwichtig: nach wie vor wird von den Banken dem Massivbau ein höherer Wiederverkaufswert zugesprochen als Gebäuden in Leichtbauweise oder mit einem WDVS. Dabei spielen Überlegungen zu Dauerhaftigkeit und Wertbeständigkeit eine Rolle.

Informationen für Bauherren: www.dimagb.de
Kontakt: info@dimagb.de, Tel. 030 – 67 48 97 27

Praxis Feedback
Strahlungswärme / Sockelleistenheizung



"Eine wichtige Sache ist nun im ersten Winter auch getestet worden - wir sind sehr zufrieden mit der Sockelleistenheizung. Das Prinzip funktioniert, auch wenn es mancher Experte nicht glauben will! Und uns kommt in unseren Gewohnheiten die überaus kurze Reaktionszeit entgegen."

aus einem Brief von zufriedenen Bauherren
vom 21.12.2005

nach oben

Sie wollten schon immer mal wissen,
wie ein Bauprojekt in Wirklichkeit abläuft
?

Von wegen: wie geplant und ohne Probleme. Hier erfahren Sie die ganze Wahrheit, schonungslos und offen. Zur besseren Verständlichkeit wurde Ihnen ein recht einfaches Vorhaben als Beispiel ausgewählt. Und wer behauptet, es würde anders sein, der sagt wahrscheinlich nicht die Wahrheit.

Als 1. kommt der Wunsch des Bauherrn und 2. wird daraus
der Vorschlag
des Architekten
3. verändert der Statiker die Sache und 4. wird so
von der Behörde
genehmigt
5. wird so von
der Baufirma
ausgeführt
und 6. sieht das
Ergebnis nach der
Mängelbeseitigung
so aus.

nach oben


Warum man mit Bauleitung baut



"Nun, da wir wieder Zeit haben, an anderes zu denken, möchten wir unserer guten Zusammenarbeit gerne noch einen gebührenden Abschluss geben. Wir würden gerne mit Ihnen noch einmal zusammenkommen. Dazu werden wir uns bald noch bei Ihnen melden.
Wir sind Ihnen sehr dankbar für Ihre professionelle Leitung und Unterstützung, das souveräne Reagieren in problematischen Situationen und auch für Ihre große Hilfe bei der konsequenten Gestaltung des Innenausbaus."

Fam. M. aus A., 21.12.2005

"... habe ich endlich Zeit gefunden, die Schlußrechnung fertig zu stellen, die ich Ihnen anliegend mit Anlagen und der Bitte um Prüfung zusende. Für Rückfragen stehe ich ihnen gern zur Verfügung.
Ich würde mich über eine weitere Zusammenarbeit sehr freuen, die ich als persönlich sehr angenehm und korrekt empfunden habe. So kann die Arbeit auch Spaß machen. Trotz aller technischer Schwierigkeiten war es doch ein im Ergebnis befriedigendes Projekt.
Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen."

Hans B. aus B., 02.01.2009

nach oben